Neue Wege im Straßenbau

Sie sind die Autobahnen der Antike und gelten als die Lebensadern des Römischen Reiches. Gut ausgebaute Verbindungsstraßen vernetzen Rom mit den entferntesten Provinzen. Und sie ermöglichen eine schnelle Verlegung von Truppen. Auch der Handel profitiert von den „Viae“, die es erlauben, exotische Waren durch das gesamte Reich zu bewegen. Im Gegensatz zu den bis zu ihrem Bau verbreiteten Schotterwegen sind die römischen Straßen eine komplexe Konstruktion, die fast einen Meter in die Tiefe reicht. Das stabile Fundament besteht aus Sand und Kies, womit nicht nur ein fester Untergrund, sondern auch ein zügiger Ablauf des Regenwassers sichergestellt ist.

Karte der Via Augusta (von Verona über Bozen bis Augsburg)

© Die Radreisen-Datenbank / www.fahrradreisen.de

Via Claudia Augusta

Die Via Claudia Augusta wird von Kaiser Drusus um 15  v. Chr. während der Alpenfeldzüge errichtet und von seinem Sohn Claudius um 46/47 n. Chr. ausgebaut. Sie ist die berühmteste Straße in der Provinz Raetien und verbindet auf einer Strecke von 518 Kilometern Augsburg mit Verona. Diese direkte Alpenverbindung fördert den Handel in Raetien und legt den Grundstein für die Augsburger Textilindustrie.

Querschnitt einer Römerstraße

© JD Redding. A Dictionary of Greek and Roman Antiquities / https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Via_Munita.png

Auf Sand gebaut

Der Querschnitt zeigt die verschiedenen Schichten einer Römerstraße.

(A) Gewachsener Boden, Sand ausgeebnet und fest gestampft.
(B) Statumen: faustgroße Steine.
(C) Bruchsteine, Lehm und z.T. opus caementitium.
(D) Nucleus: Kies, Zementstücke, Steinsplitter und Lehm.
(E) Dorsum oder agger viae: die gewölbte Oberfläche (media stratae eminentia) aus behauenen Steinen, Silex oder Basalt, Steinquader je nach Gegend. Die Form der Oberfläche sorgte dafür, dass das Regenwasser ablief und die unteren Schichten trocken blieben.
(F) Crepido, margo oder semita: erhöhter Fußweg auf beiden Seiten der Straße.
(G) Eckstein.

Eine Antwort auf „Viae“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.